September 14

Bräuche – Jom Kippur

BRÄUCHE Schläge vor dem Fest Vor Jom Kippur soll man genügend essen und sich reinigen. Auch »Prügelstrafe« hat Tradition Obwohl Jom Kippur für viele zweifellos den heiligsten Tag und den Höhepunkt des Jahres darstellt, hat Erew Jom Kippur, also der Vorabend von Jom Kippur, seine ganz eigene Bedeutung, die durch die Erfüllung bestimmter Bräuche und.

September 14

FREIER WILLE

Warum Roboter nicht in die Mikwe dürfen Die Hohen Feiertage erinnern uns daran, dass G’tt nur uns Menschen die Fähigkeit zur Reflexion gegeben hat Die Hohen Feiertage kennen zwei »Stufen«: An Rosch Haschana muss der Mensch sich rechtfertigen, an Jom Kippur wird ihm vergeben. Vor wenigen Tagen haben wir beim jüdischen Neujahrsfest die Schöpfung gefeiert..

September 14

Gemeinschaft Bauen

Die Zahl der »Juden ohne Religion« nimmt zu. Wie können wir wieder alle für unseren Glauben begeistern? Losing my religion«: Als ich vor wenigen Tagen von der aktuellen Umfrage des PEW Research Center aus den USA las, kam mir der Song der amerikanischen Rockband R.E.M. in den Sinn. Die Studie untersuchte, wie Menschen ihren Glauben.

September 6

Grußbotschaft zu Rosch HaSchana

Liebe Freunde, Rosch haSchana ist die Zeit, in der wir alle vom Allmächtigen beurteilt werden, und in der entschieden wird, ob wir in das Buch des Lebens eingeschrieben werden oder nicht. Aus diesem Grund sollte man diese Zeit nutzen, sich über das vergangene Jahr Gedanken zu machen und sich gegebenenfalls wichtige Veränderungen für das neue.

September 6

Zwischen Sonne und Mond

Ein Rabbi erklärt, wie der jüdische Kalender funktioniert Ayala Goldmann im Gespräch mit RAbbiner Julien-Chaim Soussan Rabbi Soussan, warum feiern die Juden Neujahr im Herbst? Wann denn sonst? Mitten im Winter ein Jahr zu beginnen, macht eigentlich keinen Sinn – sondern am Ende einer Jahreszeit. Wir sind jetzt am Ende des Sommers angekommen, und der.

September 6

AWINU MALKENU

Herrscher des Universums Im Gebet feiern wir G’tt an Rosch Haschana als »Vater und König«. Doch wie steht das Judentum zur Monarchie? An Rosch Haschana bejubeln wir G’tt als unseren König: Awinu Malkenu. Doch sollte Israel auch einen weltlichen König haben? Ja, das steht in der Tora! Aber wa¬rum brauchen Juden überhaupt einen weltlichen König?.

August 30

Slichot

Pforten der Tränen Bis Jom Kippur werden traditionelle Bußgebete gesprochen – als Vorbereitung auf den Versöhnungstag Vom Beginn des Monats Elul bis Jom Kippur, dem Versöhnungstag, widmen wir uns zunehmend dem Gedanken der Teschuwa – der Umkehr und Rückkehr zu G’tt. Sowohl aschkenasische als auch sefardische Juden stimmen sich darauf in ihrem Ritus ein, allerdings.

August 9

Personen der Woche: Die Geschichte der jüdischen Könige

Ein jüdischer König hat laut der Torah auf vier Dinge zu achten. Er darf nicht zu viele Pferde besitzen, damit er das Volk nicht nach Ägypten zurückführt. Er darf nicht zu viele Frauen haben und auch nicht zu viel Gold und Geld. Er soll ein Torah-Buch bei sich haben, das er immer auch auf seinen.

August 3

Person der Woche: Wahre und falsche Propheten (Dwarim 13, 2-6)

Wie kann man sicher sein, dass das, was wir von einem Menschen hören, G‘ttes Worte sind? Letztendlich basiert die Religion, die Torah auf dem Zuhören von G‘ttes Worten. Um G‘ttes Worte und Botschaft anzunehmen und weiter zu geben, sollte man ein Prophet sein. Rambam schreibt, dass es eines der Fundamente der Religion ist, dass G‘tt.

Juli 27

Personen der Woche: Die Leviim

Unter den zwölf Stämmen gibt es einen Stamm, der anders als alle anderen Stämme lebt. G“tt beauftragt den Stamm Levi, das Stiftzelt zu tragen. Levi selbst war der dritte Sohn von Lea nach Reuwen und Schimon. Er wurde so genannt, weil Lea dachte und sich freute, dass ihr Mann ihr nun zugetan sein würde, denn.

NEWER OLDER 1 2 9 10