Über die ORD

Am 25 Nissan 5763 (27.April 2003) wurde in Frankfurt a.M. die Orthodoxe Rabbinerkonferenz Deutschland (ORD) gegründet.

Das Ziel dieser Rabbinerkonferenz ist es, sich um das jüdische Leben und den Erhalt und die Weiterentwicklung von jüdischer Tradition und Halacha in Deutschland zu kümmern, wobei vor allem die Zuwanderung der Mitglieder aus den ehemaligen GUS-Staaten eine besondere Aufmerksamkeit erfahren soll.

Des weiteren werden gerade die damit verbundenen aktuellen deutschlandspezifischen Probleme wie Zugehörigkeit zum Judentum, Kidduschin/Eheschließung, Brit Mila und Scheidung mit eigenen Kommissionen, denen die Rabbiner der verschiedenen Gemeinden angehören, behandelt.

Bei der Gründung hatte die Orthodoxe Rabbinerkonferenz Deutschland 11 Mitglieder: Rabbiner Y. Ehrenberg (Berlin), Rabbiner M. Halevi Klein (Frankfurt/M), Rabbiner N. Teitelbaum (Köln) , Rabbiner S. Appel (Straubing) , Rabbiner Prof. Dr. phil. Benyamin Z. Barsilai sel.A. (Bremen), Rabbiner Dov-Levy Barsilai (Hamburg) , Rabbiner J. Ebert (Würzburg) , Rabbiner D. Goldberg (Hof/Saale) ,Rabbiner T. Hod  (Mannheim) ,Rabbiner C. Levit (Saarbrücken), Rabbiner D. Soussan (Freiburg und Sachsen-Anhalt) , die auch gleichzeitig die Gründungsmitglieder sind.

Heute zählt die ORD bereits 18 Mitglieder, wobei zu den oben genannten noch folgende weitere Rabbiner Mitglieder wurden: Rabbiner A. Appel (Dortmund) , Rabbiner D. Morag (Regensburg) , Rabbiner M. Flomenmann (Magdeburg) , Rabbiner A.Lotozki (Lübeck), Rabbiner J.Ch. Soussan (Düsseldorf) , Rabbiner J. Engelmaier (Aachen) .

Die ORD würde sich freuen, weitere Mitglieder aufnehmen zu dürfen, welche die Voraussetzungen für die Mitgliedschaft erfüllen. Der Gründungsvorstand bestand aus: Rabbiner Y. Ehrenberg – Vorsitzender Rabbiner M. Halevi Klein – Stellvertreter Rabbiner N. Teitelbaum – Stellvertreter und wurde im Februar 2006 in seinem Amt bestätigt.

Am 30. Oktober 2008 wurde ein neuer Vorstand, bestehend aus Rabbiner Y. Ehrenberg, Rabbiner A. Apel und Rabbiner J. Engelmayer, gewählt. Desweiteren wurden Rabbiner Ebert und Rabbiner Julian Chaim Soussan zu Mitgliedern des Beirats gewählt.

Am 15. Dezember 2010 wurde ein neuer Vorstand bestehend aus Rabbiner Avichai Apel, Dortmund, Rabbiner Jaron Engelmayer, Köln, und Rabbiner Jakob Ebert, Würzburg gewählt. In den Vorstandsbeirat wurden Rabbiner Zeev Rubins, Karlsruhe und erneut Rabbiner Julien-Chaim Soussan, Düsseldorf, gewählt.