Rabbiner Avraham Yitzhak Radbil

Mitglied des Beirats

Rabbiner Avraham Radbil wurde in Moghilev-Podolsk, Ukraine, geboren und emigrierte als Kind nach Deutschland.

Nach dem Abschluss des Abiturs an der Jüdischen Oberschule in Berlin, begann Rabbiner Radbil sein Talmud-Studium im Vollzeitprogramm der Yeshivas Beis Zion. Begeistert vom Lernen und Leben an der Yeshiva, entschloss er sich, das Studium am Rabbinerseminar zu Berlin aufzunehmen.

Rabbiner Radbil diente zunächst für zwei Jahre als Assistenzrabbiner der Synagogen-Gemeinde Köln. Von September 2011 bis Januar 2014 war er als Rabbiner in der Israelitischen Gemeinde Freiburg tätig. Seit Februar 2014 ist Rabbiner Radbil Gemeinderabbiner der Jüdischen Gemeinde Osnabrück.
———————————————————————————–
Am 2. Juni 2009 konnte Avraham Radbil in der Ohel‐Jakob‐Synagoge in München die Smicha entgegennehmen und wurde gemeinsam mit Zsolt Balla in einer feierlichen Zeremonie in das Rabbineramt eingeführt. Am vergangenen Wochenende – zehn Jahre später – begrüßt er nun als Rabbiner der Jüdischen Gemeinde Osnabrück die zahlreichen Gäste eines Schabbatons. Gemeinsam mit dem Gemeindevorsitzenden Michael Grünberg ist er in Osnabrück Gastgeber der Auftaktveranstaltung der Reihe »10 Jahre Rabbinerseminar – Wiedereröffnung und Fortführung«.

Radbil, seit 2014 als Rabbiner in der niedersächsischen Stadt tätig, wurde in der Ukraine geboren und kam als Kind nach Deutschland. Nach dem Abitur in Berlin begann er sein Talmudstudium an der Yeshivas Beis Zion. Er setzte dann sein Studium am Rabbinerseminar fort, begleitet vom Studium der Psychologie und Pädagogik. Nach der Ordination und Stationen in Köln und Freiburg kam er nach Osnabrück. Der 34‐Jährige lebt dort mit seiner Frau und vier Kindern.

BEIRAT Inzwischen gehört er auch dem Beirat des Rabbinerseminars an, das nun Jubiläum feiert. Die 1873 von Rabbiner Esriel Hildesheimer gegründete Lehreinrichtung wurde 1938 von den Nationalsozialisten zwangsweise geschlossen. 2009 wurde das Seminar vom Zentralrat der Juden in Deutschland und der Ronald S. Lauder Foundation offiziell wiedereröffnet. Inzwischen haben dort bereits 16 orthodoxe Rabbiner ihre Ausbildung abgeschlossen.