November 5

Die Formel der Liebe

PARTNERSCHAFT – Was sich aus Itzhaks biblischem Segen für das Leben zu zweit lernen lässt

Eines der zentralsten Themen der heutigen Gesellschaft ist die Liebe. Die meisten Schlager widmen sich dem Thema, viele Bücher werden darüber geschrieben, es wird kaum ein Film gedreht, der nicht eine Liebesgeschichte beinhaltet. Doch irgendwie scheint es nicht zu helfen. Von Liebe zu hören, zu sehen oder zu lesen ist das eine. Aber Liebe zu leben, das scheint etwas anderes zu sein. Zumindest langfristig betrachtet. Denken wir nur an die hohen Scheidungsraten, die immer höher werden. Und obwohl die meisten dieser Paare schwören könnten, dass sie sich am Beginn ihrer Beziehung wirklich geliebt haben und sich auch zum Zeitpunkt ihres Eheversprechens sehr gut kannten, viele sogar bereits über einen längeren Zeitraum miteinander gelebt haben, sehen wir leider, das am Ende die Trennung steht.

November 4

Zweierlei Maß

SÜNDENKATALOG – Der Ewige bestrafte Noachs Zeitgenossen härter als die Turmbauer von Babel

Unser Wochenabschnitt erzählt die Geschichte Noachs. Er lebte in der zehnten Generation nach Adam. In der Gematria steht die Zahl 10 für den hebräischen Buchstaben »Jud«. Peleg, die Generation des Turms von Babel, war die fünfzehnte nach Adam, aber die fünfte nach Noach. Die Zahl 5 steht in der Gematria für den Buchstaben »He«. Sechs Generationen nach Peleg lebte Jitzchak. Die Zahl 6 steht für »Waw«. Weitere fünf Generationen später – die Zahl 5 steht wiederum für »He« –, also insgesamt 26 Generationen nach Adam, lebte Mosche. Die Zahl 26 beschreibt den G’ttesnamen, das sogenannte Tetragramm. Der Name G’ttes ist mit den wichtigsten Personen verbunden. Zwischen Noachs Generation und der von Mosche, und auch zwischen diesen beiden Persönlichkeiten der Tora, werden Zusammenhänge des g’ttlichen Wirkens deutlich.

September 29

Das geht ins Geld

MORAL Welche Folgen es haben kann, seinen Nächsten zu beschämen – eine rabbinische Erzählung zu den zehn Tagen der Umkehr

Die zehn Bußtage, also die Zeit zwischen dem Neujahrsfest und Jom Kippur, zeichnen sich durch besondere Frömmigkeit und G’ttesfurcht aus. Denn es ist die letzte Möglichkeit, das an Rosch Haschana gefällte Urteil noch positiv beeinflussen zu können. Zudem ist dies auch die Zeit der Vorbereitung auf den heiligsten Tag des Jahres, an dem wir Engeln gleich vor G’tt stehen werden.

September 10

Freier Fall

ORIENTIERUNG Manche Menschen stürzen schnell von einem Extrem ins andere.

Können sie aufgefangen werden?

Es ist bemerkenswert, dass statistisch gesehen heute viel mehr Juden zu ihrer Religion zurückkehren als sie verlassen. Und gerade Deutschland zählt zu den Ländern, wo sehr viele, insbesondere Jugendliche, den Weg zurück zum Judentum finden. Doch verläuft der Prozess des religiösen Werdens sehr langsam. Andersherum verlieren Menschen, die von ihrer Religion abkommen, sehr oft innerhalb kürzester Zeit jeglichen Bezug zu ihren religiösen Wurzeln. Woran liegt das? Warum und vor allem wie kann man so schnell von einem Extrem zum anderen wechseln und so einen riesigen spirituellen Fall in kürzester Zeit erleben?

September 8

Beautiful People

EWIGE WERTE Was heute als schön gilt – und was wahre Schönheit ausmacht

Die Gesellschaft legt sehr viel Wert auf Schönheit. Die »schönen « Menschen dringen immer mehr in den Vordergrund, im Fernsehen und in Zeitschriften sind fast ausschließlich schöne Menschen zu sehen. Es ist für einen schönen Menschen auch leichter, eine Arbeit zu finden. Menschen die nicht so gut aussehen, werden oft diskriminiert, haben es nicht so leicht.

Doch wie wir wissen, haben sich die Schönheitsideale im Verlauf unserer Geschichte sehr verändert – und sie verändern sich noch. Wer kann sagen, was und wer wirklich schön ist, oder wer nicht?

Gibt es vielleicht eine objektive Schönheit?

Und schließlich, was ist die Meinung der Tora über Schönheit und ihre Aspekte?

Schließlich werden auch in den heiligen Schriften viele Menschen als »schön« bezeichnet.

September 8

Hört auf die Frauen!

PARTNERSCHAFT Das Rollenverständnis aus orthodoxer Sicht

Eines der kontroversen Themen im orthodoxen Judentum ist die Rolle der Frau in der Familie und der Gesellschaft. Einerseits gibt es die Aussagen unserer Weisen, dass eine Frau die Säule des Hauses ist, und dass ein Mann nicht ohne eine Frau existieren kann. Andererseits sehen wir, dass orthodoxe Frauen selten in der Öffentlichkeit stehen oder besondere Positionen bekleiden wie das Rabbineramt. Sie agieren eher im Hintergrund, was viele Gegner der Orthodoxie zur Aussage veranlasst, dass Frauen unterdrückt und nicht zu bestimmten Berufen zugelassen würden.

August 28

Carpe diem

ZEIT Wie wir den Tag, die Stunden und Minuten richtig nutzen können

Viele verschiedene Weltanschauungen und Philosophien haben unterschiedliche Vorstellungen von der Zeit und der Entwicklung der Weltgeschichte. So könnte man zum Beispiel nach der darwinistischen Theorie die Entwicklung in Form einer steigenden Gerade darstellen, das heißt, dass die Menschheit ganz unten angefangen hat und sich immer weiter entwickelt. Die marxistische Darstellung der Zeit wäre in Form einer Parabel, die oben anfängt, als ein Zeichen dafür, dass alle Menschen am Anfang gleich waren. Dann verläuft die Kurve nach unten, wo sie am untersten Punkt den Höhepunkt des Kapitalismus erreicht, wonach die Kurve wieder nach oben abbiegt, wo sie später mit ihren Höhepunkt das Zeitalter des Weltkomunismus erreicht.

In manchen Religionen wird die Entwicklung in Form einer einfachen Gerade dargestellt, die mit der Erschaffung der Menschheit beginnt und sich in Richtung der Ankunft des Messias bewegt. Bei anderen Glaubensrichtungen bewegt sich die Gerade nach unten, was den Verfall der Menschheit darstellt und mit dem Armageddon endet. So kann man fast in jeder Weltanschauung ein Diagramm finden,das die Entwicklung der Zeit darstellt. Doch wie ist die jüdische Sicht?

Juni 28

Informationen zur Birkat Hamason

Den folgenden Text können Sie auch hier herunterladen: Informationen zur Birkat Hamason. Schon in der Tora steht das Gebot geschrieben, dass man Gott nach dem Essen für das Land (Israel) danken soll. Es gibt in der Tora keinen weitern Segen, der als Gebot formuliert ist. Die restlichen Segen stammen von unseren Weisen. Zur Zeit von.

Mai 25

Bittere Medizin

Schmerz und Leid sind schlimm – doch manchmal muss der Mensch sie akzeptieren Schemot bedeutet Namen. Das zweite Buch der Tora handelt von der Identität des Judentums. Exil, Befreiung, Erhalt der Tora und Errichtung der Stiftshütte sind die Etappen der jüdischen Selbstverwirklichung und damit elementare Bestandteile unserer Identität. Es verwundert daher nicht, dass schon im.

NEWER OLDER 1 2 49 50 51 52